top of page
Suche

Carbon Management meistern: Ein umfassender Leitfaden zur Reduktion von GHG-Emissionen (1, 2, 3)


Carbon Management, auch bekannt als Treibhausgas-Management ist der Prozess der Identifizierung, Reduktion und Kompensation von GHG-Emissionen, um die negativen Auswirkungen des Klimawandels zu verringern. GHGs, wie zum Beispiel Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4) und Stickstoffoxide (N2O), fangen Wärme in der Atmosphäre der Erde ein, was zu globaler Erwärmung und anderen Umweltproblemen führt.


Es gibt drei Hauptkategorien von GHG-Emissionen, die als Scope 1, Scope 2 und Scope 3 bezeichnet werden.


Das Verständnis dieser Kategorien ist für ein effektives Carbon Management von großer Bedeutung, da jede von ihnen eine andere Quelle von GHG-Emissionen darstellt und einen anderen Ansatz zur Reduktion erfordert.

Scope 1-Emissionen sind direkte Emissionen von Quellen, die von einem Unternehmen besessen oder kontrolliert werden. Dazu gehören Emissionen von vom Unternehmen besessenen Fahrzeugen, Kesseln und anderen Anlagen, die im Produktionsprozess verwendet werden. Ein Beispiel wäre ein Herstellungsunternehmen mit einer großen Flotte von Lieferwagen, die GHGs durch ihre Auspuffrohre ausstoßen. Diese Lieferwagen wären als Scope 1-Emissionen zu betrachten.


Scope 2-Emissionen sind indirekte Emissionen aus der Erzeugung von Strom, Wärme oder Dampf, die von einem Unternehmen verbraucht werden. Ein Beispiel wäre ein Unternehmen, das Strom von einem Energieversorger kauft, der Strom mithilfe von fossilen Brennstoffen erzeugt. Die GHG-Emissionen der Kraftwerke würden für das Unternehmen als Scope 2-Emissionen betrachtet werden.

Scope 3-Emissionen sind alle anderen indirekten Emissionen, die nicht in Scope 1 oder Scope 2 enthalten sind. Dazu gehören Emissionen aus dem Reiseverkehr von Mitarbeitern, dem Geschäftsluftverkehr und der Entsorgung von Abfällen, sowie Emissionen aus der Lieferkette, wie zum Beispiel von Lieferanten und Auftragnehmern.


Ein gezieltes Carbon Management beinhaltet eine Kombination von Strategien zur Reduktion von GHG-Emissionen in allen drei Kategorien.


Einige gängige Strategien zur Reduktion von Emissionen in den Bereichen 1 und 2 sind:

  • Einführung von energieeffizienten Technologien und Prozessen

  • Umstieg auf erneuerbare Energien

  • Verwendung von Treibstoffen mit niedrigem Kohlenstoffgehalt

  • Einführung von digitalen Lösungen (bspw. in der Produktion)

Für Emissionen in Bereich 3 können Unternehmen mit Lieferanten zusammenarbeiten, um deren GHG-Emissionen zu reduzieren, in Kohlenstoffkompensationen investieren oder Ziele setzen, um ihre eigenen Emissionen in Bereich 3 zu reduzieren. Kohlenstoffkompensationen sind eine Möglichkeit, GHG-Emissionen durch Investitionen in Projekte auszugleichen, die GHGs aus der Atmosphäre entfernen oder reduzieren, wie beispielsweise Wiederaufforstung oder erneuerbare Energieprojekte.


Ein effektives Kohlenstoff-Management erfordert einen umfassenden Ansatz, der alle drei Bereiche von GHG-Emissionen berücksichtigt. Es ist wichtig, dass Unternehmen ihre GHG-Emissionen regelmäßig messen und melden, Reduktionsziele festlegen und Strategien zur Erreichung dieser Ziele implementieren. Durch Maßnahmen zur Reduktion von GHG-Emissionen können Unternehmen nicht nur die negativen Auswirkungen des Klimawandels verringern, sondern auch ihre Nachhaltigkeit und finanzielle Leistung verbessern.


Neben der Reduktion von Treibhausgasemissionen ist es auch wichtig, dass Unternehmen ihren CO2-Fußabdruck berücksichtigen, der die Gesamtmenge der über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts oder einer Dienstleistung emittierten Treibhausgase darstellt. Dazu gehören Treibhausgasemissionen aus der Rohstoffextraktion, der Herstellung, dem Transport und der Entsorgung. Indem sie den vollständigen CO2-Fußabdruck ihrer Produkte und Dienstleistungen berücksichtigen, können Unternehmen Möglichkeiten identifizieren, um Treibhausgasemissionen zu reduzieren und ihre Nachhaltigkeit zu verbessern.

Es gibt mehrere Werkzeuge und Rahmenwerke, die Unternehmen dabei helfen, ihre Treibhausgasemissionen und ihren CO2-Fußabdruck zu verwalten. Das GHG Protocol ist ein weit anerkannter Standard zur Quantifizierung und Meldung von Treibhausgasemissionen aus dem privaten und öffentlichen Sektor, Wertschöpfungsketten und Klimaschutzmaßnahmen.


Zusammenfassend ist das Carbon Management von entscheidender Bedeutung, um den negativen Auswirkungen des Klimawandels entgegenzuwirken und die Nachhaltigkeit zu verbessern. Indem Unternehmen Treibhausgasemissionen in allen drei Bereichen verstehen und verwalten, können sie Lösungen implementieren, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren und zu einer niedrigen CO2-Emission beizutragen.


Als Trilleco suchen wir immer nach Unternehmen, die ihre Wettbewerbsfähigkeit erhöhen wollen und dabei Nachhaltigkeit mit gesteigerte Effizienz im Unternehmen verbinden.

Comments


bottom of page